http://www.curecomp.com/fordelaktige-betingelsene

Wir beschaffen das.Ein Überblick.

Viele Begriffe ranken sich um SRM – da kann man durchaus den Überblick verlieren. An dieser Stelle möchten wir die beiden wichtigsten näher beleuchten: SRM und VMI.

Was bedeutet SRM?

  • Supplier Relationship Management bzw. Lieferanten-Beziehungsmanagement umfasst die strategische Planung und operative Steuerung von Beziehungen eines Unternehmens zu seinen Lieferanten.
  • Ziel des Einsatzes eines SRM-Systems ist die enge Anbindung aller Lieferanten an das Unternehmen sowie die automatisierte Unterstützung der operativen und strategischen Beschaffung.
  • Die automatisierte Transaktionsabwicklung über den Gesamtprozess „demand to pay“ und die lückenlose Einbindung des ERP-Systems über den gesamten Prozess sind für clevercure selbstverständlich.
  • Die Supply-Chain zu den Lieferanten ist zu 100 % geschlossen, alle Systeme werden automatisch aktualisiert, alle Medienbrüche sind eliminiert.
  • Im SRM gilt der Vertrauensgrundsatz.

Was bedeutet VMI?

  • VMI – Vendor Managed Inventory ist eine spezielle Form der Beschaffung mit dem höchstmöglichen Grad an Automatisierung für den Kunden und den Lieferanten.
  • Der Kunde übermittelt automatisiert aus seinem ERP-System an den Lieferanten Bedarfs- und Prognosedaten sowie die „VMI-Regeln“ wie minimaler/maximaler Bestand, Wiederbeschaffungszeiten, Anlieferfenster, Anliefertage. Zusätzlich werden zur Verfeinerung des Prozesses Steuerungsparameter auf clevercure gesetzt.
  • Der Lieferant verfügt zusätzlich über VMI-Steuerungstools zur automatischen Prozessüberwachung, zur präventiven Disposition, zur grafischen Analyse und grafischen Disposition.
  • Der Lieferant bewegt sich innerhalb dieser Regeln frei und „stößt“ die Lieferungen von sich aus an. Dabei wird automatisch eine Bestellung im ERP-System des Kunden erzeugt, um die Folgeprozesse (Wareneingang etc.) ebenfalls automatisch weiter führen zu können.
  • Klassische VMI-Artikel sind „Serienartikel“, Artikel mit Rahmenverträgen etc.
  • Dispositionsverfahren wie verbrauchsgesteuertes, bedarfsgesteuertes oder manuelles KANBAN (z.B.: C-Teilemanagement) können über VMI gesteuert werden.
  • Im Maschinenbau sind, nach Erfahrung unserer Kunden, ca. 20 - 40 % der Artikel VMI-fähig, abhängig von der Baugruppenstruktur in den Stücklisten.